Adrenalin – Kontra K // Musik

Adrenalin
Verbiet’ uns den Mund, aber Farben können reden. Der tote Beton bekommt neues Leben. […] Denn euer Grau machen wir zu bunt. Die Drips an der Wand – Graffiti ist Kunst! Adrenalin, wir waren schon hier – die Stadt wird zur Leinwand in einem Zug. Wir reden in Farben, ‘ne andere Sprache. Markieren das Revier, um zu zeigen, dass wir da sind. […] Alles nur noch Standard, die Welt in schwarz-weiß. Der Blick bis zum Tellerrand, die Ansicht immer gleich – der Kopf immer nach unten, weil der Boden dir ja reicht.
Kunst oder Sachbeschädigung? Die Rede ist von Graffiti (Mehrzahl Graffito). Laut Wikipedia ist dies ein Sammelbegriff für thematisch und gestalterisch unterschiedliche sichtbare Elemente, zum Beispiel Bilder, Schriftzüge oder Zeichen, die mit verschiedenen Techniken auf Oberflächen erstellt wurden. Ich glaube bei fast keiner Art von Kunst gehen die Meinungen soweit auseinander wie beim Thema Graffiti.

IST DAS KUNST ODER KANN DAS WEG

Für die einen ist es nur eine Schmiererei, Sachbeschädigung, jugendlicher Leichtsinn – schlichtweg einfach nicht schön. Für die anderen – bspw. für mich selber – ist es Kunst im Alltag. Aufgewachsen im sauber Umland von Stuttgart hüpft mein Herz immer vor Freude wenn ich ein buntes Graffiti oder auch nur ein Tag von der Wand entdecke. Einer meiner Lieblingsplätze in Stuttgart ist die Hall of Fame in Bad Cannstatt – hier ist es so schön bunt. Man erkennt verschiedene Stile und ist manchmal erstaunt über das saubere Zusammenspiel der verschiedenen Farben und Formen. Manchmal muss man so einen künstlerischen Schriftzug einen Moment länger angucken um zu entziffern was da steht. Manche Motive bringen einen zum Lächeln, oder zum Nachdenken.

FARBE IM ALLTAG

Diese Kunstform ist so alltäglich und doch so wunderschön. Natürlich gibt es Leute die dadurch nur auffallen und mutwillig Eigentum zerstören wollen. Oft regen sich Menschen aber auf, wenn leerstehende Gebäude oder ähnliches vollgesprüht werden, aber eben genau das zieht Menschen jeglichen Alters an. Und so lang kein Mensch verletzt wird ist so ein buntes Kunstwerk doch nichts schlimmes? Und ganz ehrlich: Man muss jedem Wholetrain Respekt zollen. Welche strategische Meisterleistung in meist kurzer Zeit ist denn bitte so ein vollgesprühter Waggon?!

Auch die Deutsche Telekom hat den Trend für sich entdeckt und gibt die langweiligen grauen Stromkästen für Graffitikünstler frei. Man muss lediglich eine Mail an die Telekom schreiben und bekommt dann im besten Fall die Freigabe. Auf der einen Seite super, dass diese grauen Kästen somit bald der Vergangenheit angehören. Auf der anderen Seite ist es von der Telekom kein dummer Schachzug, da sie selber so kein eigenes Geld für Künstler und die Verschönerung der Stromkästen zahlen müssen.

Grundsätzlich bin ich für mehr freigegebene Sprühflächen in jeder Stadt. Es sollte mehr Flächen geben für Anfänger zum Üben und andere zum Weiterentwickeln. Wenn es genug Fläche gibt, bleibt vielleicht auch das nächste Wohnhaus verschont. Man beobachtet immer wieder wenn in Städten die Flächen (leerstehende Gebäude, etc.) verschwinden, werden die Städte immer bunter, da sich die Sprayer eben ihre eigenen Flächen aussuchen.

AEROSOL ARENA – DER GRAFFITI-PLATZ IN SACHSEN-ANHALT

Kennt ihr schon die Aerosol Arena in Magdeburg? Nein? Dann wird es Zeit. Es gibt im hinteren Bereich Wände für die Anfänger, die restlichen Wände werden nach Voranmeldung vergeben und es gibt Leitern, Gerüste und meistens auch stehen auch Dosen zum Verkauf bereit, falls die eigenen leer sind.

Ich selber sprühe aufgrund fehlendem Talent nicht, aber ich finde die Aerosol Arena ist immer einen Ausflug wert. Kunst, nette Leute und aus irgendeiner Ecke kommt immer eine Duftwolke der Graffiti-Farbe. Ich habe da auch oft sogar ganze Familien durchlaufen sehen, die danach gemerkt haben, dass Graffiti eben nicht nur eine blöde Schmiererei ist, sondern eine Kunstform.

Berlin Graffiti

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: